Der Suderant

Archiv für die Kategorie “Musik”

Saved by The Boss

Every morning, when I get up and sit down at the living room table with a bowl of cornflakes, Bruce Springsteen is there to greet me with a smile. He smirks at me from a “Born To Run”-poster, that’s been hanging on my wall for over a decade now. I remember the day I got it vividly. It was one of the best days of my life…

Bruce smirks, Tom waits

It was the spring of 1999. Up until then my coming-of-age had not exactly played out like a John Hughes movie: pimple-faced and socially awkward I didn’t attract any Molly Ringwalds. Instead of living the Ferris Bueller high-life, I was pretty much ignored by my fellow students. I found it hard to fit in with boys my age. What was more, I didn’t want to fit in with the baggy pants wearing jocks who yelled “faggot” at anyone who was physically smaller, had better grades or wouldn’t know how to kick a football if his life depended on it (I fell into all three of those categories). Naturally, I turned into a loner pretty soon.

What has Springsteen got to do with all of this? Well, everything.

It’s hard to describe how much reassurance a simple line like We bursted out of class/Had to get away from those foolscan give an irritated teenage boy. It made me feel less alone. I did learn more from that three-minute record than I ever learned in school: I learned how to walk the halls with swagger amidst people who despised me and vice versa. No retreat, baby, no surrender.

I had only discovered Springsteen’s music when I was about 14 years old. I got “Born In The U.S.A.” and “Born To Run” first and was hooked straight away. The more I listened, the less I could get enough of all those stories of shattered dreams, guys racing in the streets and girls waiting on the porch for a wild-eyed lover in some huge American car to take them to a better place. Springsteen had a way of turning frustration into energy. He made it seem cool to be an outcast.  To my miserable teenage ears his songs were like a voice of reason when nothing else made much sense.  I immediately accepted him as The Boss.

Around the same time I fell madly in love with a girl that I’d like to call Mary for the purposes of this article. She was not only the prettiest and most intelligent girl in school, but also one of the few people my age who behaved like a normal, kind human being – and for some reason she showed interest in acne-plagued old me. We started going out on a few dates, and although I never dared to dream that any more could come of it, for the first time in a long time the outside world didn’t just seem to be hostile and repellent.

Then it was announced that Springsteen would get the E Street Band back together, and they’d go on a tour, which would also bring them to Vienna, where I lived.

That was the icing on the cake. It was perfect timing. I collected every piece of information I could get my hands on. In 1999 most people already had access to the internet, but my family wasn’t most people. My dad was convinced that all you really needed to make it into the next century was teletext. Somehow I still managed to piece together the setlist Springsteen and the band were playing on that tour. I put all the songs on a mix-tape and proceeded to blast them through my crappy Walkman headphones 24/7. When the big day – the day the E Street Band came to Vienna – finally arrived, I was more than ready.

My mom drove me to the concert hall at noon. I had dressed up in a white shirt and a waistcoat, Bruce-style – only I wasn’t Bruce and looked like a bit of a dork.

Glad I never got my hands on a bolo tie...

Thank God I never got my hands on a bolo tie…

At the venue some fans had already gathered, drinking beer and waiting for the gates to open.  As we stood there, a man – I’d like to believe it was Jon Landeau in hindsight – joined us at the fence and asked us not to run, once we were let in.

This is going to be a three-hours show”, he said. “Let’s make sure we can all enjoy it without anybody getting hurt.

His words just got us more excited. Three hours! Of course, when the gates did open, we all ran like the devil.

What happened inside later that night, doesn’t really need to be described. Most of you have experienced the power of a Springsteen performance yourselves. It was a mind-blowing show, easily the best gig anyone had ever played anywhere. Just like every time I saw Springsteen afterwards.

I came out of the hall sweaty and happy and felt like a newborn. I spent the last of my hard-saved pocket money on a t-shirt and a poster – the poster – and thought about what to do next. Going home was not an option. I was still too hyped up from what I had just witnessed.

In my euphoria I worked up the courage to call Mary. She was at a party with friends and asked me to join her. I did, and as we finally kissed, I made a solemn promise in my head to let the world know someday that Springsteen saved my life that night.

Hey, give me a break! I was just an excited kid in a waistcoat.

Mary and I would stay together for ten years. It was a huge Springsteen-esque romance (we probably “swore we’d never part” at some point) – but it wasn’t meant to last. When we split up – incidentally weeks after another E Street Band show –, I resorted to Springsteen’s music for comfort again and found it in songs like “Drive All Night” and “One Step Up”.

It’s this quality I admire most in The Boss: He never lets you down. He celebrates with you when you’re winning and picks you up when you’re down. He’s like the best friend that I’ve never met. And that’s why that poster in my living room isn’t coming off any time soon.

This article was first published in „Jungleland – A Springzine

Advertisements

Luft, Liebe und Leberkäs

Das Schlager-Duo Marjan & Lukas präsentiert sein Debütalbum „Luft und Liebe“. Eine der beiden Zutaten wird heiß serviert.

Mittags reißt mich eine SMS von meinem guten Freund M aus dem Schlaf. „Gehe heute Abend zu einem Schlager-Showcase. Bock mitzukommen?“, schreibt er. Wenig später folgt ein Nachtrag: „Es gibt gratis Leberkäs!“

Das Event, zu dem M mich locken will, ist die CD-Präsentation des Schlager-Duos Marjan & Lukas im Gürtelbogenlokal Local. Als ich dort ankomme, gibt es zwar keinen Leberkäs, dafür steht Alfons Haider mit stolzem Gockelblick und blauem Ledersakko am Eingang. Nicht weit von ihm tummeln sich die Kamerateams von ATV und Chili. Vielversprechende Vorzeichen also für einen unvergesslichen Abend.

Ort des Geschehens: Das Local, 1190 Wien

M ist gerade in ein Gespräch mit einem Arbeitskollegen vertieft, der, wie sich herausstellt, ebenfalls mit der Aussicht auf Gratisleberkäse geködert wurde. Ich sehe mich um und überlege, ob wohl irgendwer aus einem anderen Grund hergekommen ist. Tatsächlich scheint der Großteil des Publikums aus einer Mischung von Leuten zu bestehen, die überall anders lieber wären als hier: Society-Reporter, Kameramänner und Vertreter der Plattenfirma, die sich phlegmatisch betrinken. Vereinzelt sieht man auch ältere Damen und präpubertäre Mädels, reine Seelen, die Eintrittskarten gewonnen haben und sich ehrlich auf das anstehende Konzert freuen.

Wenige Meter von uns entfernt stehen Marjan Shaki und Lukas Perman, die Stars des Abends, und geben Interviews. Sie tun dies scheinbar ausschließlich in Löffelchenstellung. Lukas ist manchen vielleicht noch als Teilnehmer der ersten Staffel von „Starmania“ in Erinnerung, bei der er vor Boris Uran und Andreas Schneider ausgeschieden ist (was eine ganze Menge über das Charisma dieses Mannes verrät). Heute ist Lukas Musical-Sänger. Bei der Arbeit an einer Inszenierung von „Romeo und Julia“ lernte er Marjan kennen. „‚450 Abende lang Küsse und gemeinsames Sterben auf der Bühne“, schwelgt er. „Wir konnten gar nicht anders als uns zu verlieben.“

Das „verflixte“ siebte Jahr einer Beziehung nutzen viele Paare, um sich zu trennen. Marjan & Lukas haben ein Schlager-Album aufgenommen: „Luft und Liebe“. Heute Abend wollen sie das Werk der Welt präsentieren.

Marjan & Lukas. (v.l.), Luft & Liebe. (v.r.)

Wir betreten das Lokal und erhalten ein paar willkommene Bons für Freigetränke. Es dauert nicht lange, dann erklimmen Marjan & Lukas die Bühne. Toll, dass so viele gekommen sind!“, sagt Lukas mit dem Charme eines Vorzugsschülers, der sich freiwillig zur Stundenwiederholung meldet. Hoffentlich wird das Wetter morgen auch so schön, damit die aus Deutschland angereisten Journalisten Wien auch so richtig genießen können.“

Das Playback setzt ein.Ich gehör dir/Dein Herz hat mich eingekreist“, croont sich Marjan in Rage. Jetzt geht’s richtig los: Händchenhalten, Grinsen, Glücklichsein – so muss es sich Sven Regener erträumen, wenn er bei Konzerten die Arme hochreißt und ungestüm Romantik einfordert. Uns wird schnell klar, dass wir mit den wenigen uns gegebenen Freigetränken nicht das Auslangen finden werden.

Zwischen den Songs redet Lukas gerne und viel. Er wolle den Schlager wieder zurück zu seinen Wurzeln führen, meint er, zurück zu Katharina Valente und Peter Alexander. „Als Schlager einfach so viel bedeutete wie ‚Hit‘ – a guh-ade Scheibn halt!“ Dann setzt er sich eine rosa Sonnenbrille mit Herzchengläsern auf die Nase und turtelt mit Marjan wie einst Peter Kraus mit Connie Froboess. Dabei wird unablässig gegrinst. Wenn man in der U-Bahn so angegrinst wird, sieht man besser zu, dass man weiterkommt, bevor man ein Messer im Rücken hat.

Grinsekatzen.

Ich mache mir ein wenig Sorgen um M, der schon seit längerem das Gesicht verzieht, als hätte er Zahnschmerzen. Das hat er jetzt von seinen Leberkäs-Lügen. Immer wieder blenden uns die Scheinwerfer der TV-Kameras, also versuche ich, einen ostentativ gelangweilten Gesichtsausdruck aufzusetzen, um im Fernsehen später möglichst cool auszusehen. Vielleicht, stelle ich mir vor, wird Schlagerhören durch uns das nächste ironische Hipster-Ding nach Schnurrbärten und geschmacklosen Strickpullovern von Humana. (Meine Hoffnung erweist sich bald als unbegründet: Am nächsten Tag werden M und ich in einem Beitrag auf ATV als „biertrinkende Touristen“ bezeichnet.)

Auf der Bühne haben sich unterdessen ein Pianist und ein Gitarrist eingefunden. Marjan äußert den Wunsch, dass sich die beiden während des nächsten Stücks ineinander verlieben. Hier muss wirklich alles Liebe sein. Liebe bis zum Abwinken. Wollt ihr die totale Liebe? Seit 5:45 Uhr wird zurückgeliebt!

Selbst auf dem Klo zählt nur die Liebe.

Und wie heißt das nächste Stück? „Überall ist Liebe“ natürlich! Es enthält die eigenwillige Textzeile „Zwei Männer Hand in Hand auf einem Bahnhof“. Obwohl es erfreulich ist, dass Homosexualität im Schlagergenre scheinbar mehr Akzeptanz findet als beim Pfarrer von Stützenhofen, erscheint das Setting, in dem diese beiden Herren präsentiert werden, eigenartig. Vielleicht wäre eine Autobahnraststätte draus geworden, wenn es das Versmaß zugelassen hätte.

Schließlich hat Marjan die erste wirklich gute Idee des Abends: Jedes Mal, wenn sie das L-Wort sagt oder singt, sollen wir, das Publikum, ein Stamperl Schnaps trinken – ein grandioser Vorschlag, doch leider ist die Leber, die so viel Schnaps verträgt, noch nicht geboren. (Aber ich bitte dich, komm zur Welt!) So kämpfen wir uns einigermaßen nüchtern durch den letzten Song, „Luft und Liebe“, ehe der Spuk ein Ende nimmt.

Als Marjan & Lukas von der Bühne gehen, werden sie von Kamerateams eingekreist, und Alfons Haider stürzt sich auf die beiden wie ein hungriger Löwe auf ein trächtiges Gnuweibchen. Schnell suchen wir den Weg ins Freie, wo weniger Liebe und mehr Luft ist.

Alfons Haider und ein Hemdkragen, mit dem man um die Welt segeln kann.

Auf dem Nachhauseweg hole ich mir meine wohlverdiente Leberkässemmel vom Würstelstand. Während ich sie verspeise, geht mir „Luft und Liebe“ noch immer im Kopf herum. Ein Ambros-Titel kommt mir in den Sinn: „Von Liebe ka Spur“. Ich muss mehr Ambros hören…

(Achtung! Das folgende Video ist ein Ohrwurm aus der Hölle. You can’t unhear it! Anklicken auf eigene Gefahr.)

Beitragsnavigation